La centrale nucléaire de Muhleberg – En cas de crise une véritable catastrophe

Dans le cas d’accident grave environ un quart de million de personnes habitants dans la région immédiate autour de la centrale nucléaire de Muhleberg serait hautement concernées par la catastrophe, y compris la population des villes de Berne et de Fribourg. Comme le démontrent les nombreuses lacunes techniques, le danger d’un incident est tout à fait réel. Et il croît avec chaque mois que la centrale nucléaire reste en service.

Karte Mühleberg

La centrale nucléaire de Muhleberg, appartient à la BKW et est situé sur la rive gauche de l’Aar 14 km en aval de la ville de Berne. Autour de la centrale nucléaire se trouvent les communes suivantes : Radelfingen, Wohlen, Frauenkappeln, Muhleberg, Ferenbalm, Wileroltigen et Golaten. Dans le cas cas d’une catastrophe nucléaire seraient concernées : 21’00 personnes dans la zone 1 et environ un quart de million de personnes dans la zone 2.

Pas du tout préparé à l’accident grave

En Suisse, la protection civile n’est pas préparée pour une catastrophe nucléaire. Il manque: des plans d’évacuation spécifiques, des abris que la population pourrait atteindre dans un délai immédiat, des instruments de mesure de rayonnement et de centres de traitement pour les patients contaminés. Les estimations de la part des autorités concernant les plans d’intervention d’urgence ne sont de loin pas suffisantes. En cas d’urgence on devra composer avec le trouble quant aux valeurs limites et aux mesures de sécurité à prendre. On a vu ça en 1986 avec la catastrophe de Tchernobyl et le flou artistique a été maintenu jusqu’à ce jour à niveau international.

Les interventions d’urgence, qui s’appliqueront lors d’un incident dans le réacteur de Muhleberg, divise la Suisse ne trois zones d’alarme: les zone 1 jusqu’à 2.8 km, zone 2 de 2,8 à 20 km et la zone 3 le reste de la Suisse. Chacune des zones sera informée différemment. Plan de zones.

Et … sujet à des accidents

1971: Le premier accident majeur

Pendant la phase de test déjà, avait lieu le premier incident majeur. Pendant l’été 1971, la DETEC, autorité responsable, avait donné la permission d’exploiter la centrale nucléaire à la moitié de la pleine charge. Le soir du 28 Juillet 1971, pendants l’exécution de tests, un incendie éclatait dans le hall de machines. Sa cause était une fuite d’huile. L’incendie a provoqué des dégâts dans le hall des machines. Des câbles électriques entre autres on été touché par le feu. Les conséquences ont été une panne d’une partie des systèmes de sécurité, comme par exemple un de deux systèmes de refroidissements de la chambre de décharge de pression ainsi qu’un des deux systèmes d’injection d’acide borique. Un peu plus tard, le système de secours d’évacuation d’air a fait défaillance.

Dans la salle de commande, il y avait de nombreuses fausses alarmes, ce qui rendait l’évaluation de la situation encore plus difficile. Avec ce qui restait des systèmes de sécurité, il a été possible d’arrêter le réacteur. Au moment de l’accident c’était relativement facile comme le réacteur ne marchait qu’en mode essay et que peu de chaleur résiduelle devait être dissipé. Mais ce n’était quand même qu’après plusieurs heures et avec l’aide des services d’incendie externes que l’incendie pouvait être maîtrisé. La mise en service devait être reporté et les réparations des dommages s’élevaient à 22 millions de francs.

L’incident de 1971 est un seul parmi beaucoup !

Die 40 Pannen des AKWs Mühleberg

Sources: Beobachter und Mühleberg-objection!

 

1967 Beginn der Bau des AKWs Mühleberg am 1. April 1967. Er dauert fast ein Jahr länger als geplant.
1971 Juni: Elf Schnellabschaltungen in einem Monat.
1971 28. Juli: Brand im Maschinenhaus während des Probebetriebs (Reaktor schon «kritisch»).
1972 Vibrationen im Torus, nachdem Reaktordampf eingeleitet wird. Der Torus muss umgebaut werden.
1972 Nach einer Panne in den Hüllrohren der Brennelemente entweicht Radioaktivität über den Kamin.
1972  April: Sieben Schnellabschaltungen in einem Monat; eine davon gemäss Aufsichtsbehörde «aus nicht eruierbarem Grund».
1973 3. April: Offizielle Einweihung.
1973 Sommer: Ein stark beschädigter Brennelementkasten wird entdeckt. Sämtliche 228 Brennelementkästen müssen ersetzt werden.
1974 Oktober: Die vier Speisewasser-Verteilringe im Reaktor sind an einer Stelle gebrochen und an drei weiteren Stellen angerissen. Sie werden ersetzt.
1979 Februar: Am Zaun des Atomkraftwerks beträgt die Strahlung 400 Millirem pro Jahr (entspricht vier Millisievert).
1985 Sommer: Während der Revision Austausch von 1300 der 14’000 Röhrchen des Kondensators, da diese Löcher aufweisen.
1986 Juni: Ersatz der Umwälzschlaufen in einem stark kontaminierten Teil der Anlage. Kosten: zirka 35 Millionen, dazu 17 Millionen für den Produktionsausfall.
1986 September: Filterpanne. Während Tagen gelangen unbemerkt radioaktive Staube über den Kamin in die Umwelt.
1986 Kontamination von sechs Personen mit Jod-131 bei Inspektionsarbeiten wegen undichter Brennelemente.
1989 Taste für die manuelle Auslösung einer Reaktor-Schnellabschaltung ist defekt.
1989 Das verbunkerte Notstandssystem SUSAN wird in Betrieb genommen.
1990 Am Kernmantel werden erstmals Risse entdeckt.
1996 Einbau der Zuganker am Kernmantel.
1997 19. Juli: Steuerelement eines Speisewasserventils ist defekt. Darauf steigt das Niveau im Reaktor an, es folgt ein Turbinenschnellschluss, das Reaktorniveau fällt, es kommt zur Schnellabschaltung.
1998 23. Juni: Ein Operateur öffnet irrtümlich ein Abblaseventil. Er will es wieder schliessen, der Druck des Reaktordampfs ist aber zu hoch. Das Niveau im Reaktor muss von Hand gesteuert werden.
1999 Mai: Hochwasser dringt in Kellergeschosse ein.
1991–2000 In der Berichtsperiode fallen achtmal Umwälzpumpen aus, in vier Fällen beide Pumpen gleichzeitig. 1996 sind es allein drei Ausfälle der Pumpe A, ausgelöst durch ein störungsanfälliges Überwachungssystem.
2001 Schnellabschaltung nach Ausfall der Speisewasserpumpe im Maschinenhaus.
2002 Beim Test der Notstromdieselgruppe SUSAN-A kommt es zu einer Störung. Fazit der Aufsichtsbehörde: «Ein Grund für das Fehlverhalten konnte nicht festgestellt werden.»
2005 August: Hochwasser überflutet Teile der Anlage.
2006 Beschädigung der Entlüftungsleitung der Saugleitung der Speisewasserpumpe A. Fazit der Aufsicht: «Ursache im Bereich des menschlichen Verhaltens und der Organisation».
2006 Sommer: Risse in der Kernsprühleitung entdeckt. «An den Schweissnähten der Kernsprühleitung werden vier bewertungspflichtige Anzeigen festgestellt» (HSK-Bericht 2007).
2007 Während der Revision: Ein Greifer des Hilfshubwerks öffnet sich fälschlicherweise, ein Brennelementkasten rutscht auf den Boden des Brennelementbeckens ab.
2007 August: Ebenfalls während der Revision: Die Wechselmaschine (Kran) wird nach einer Reparatur über dem offenen Reaktor ausprobiert, ein Blechteil löst sich und verschwindet im Reaktor.
2007 Hochwasser überflutet Teile der Anlage.
2007 Es wird bekannt, dass Risse im Kernmantel weitergewachsen sind. Die aufsummierte Länge aller bis 2002 bekannten Risse beträgt 1737 Millimeter. Die grösste Risstiefe beträgt 90 Prozent, die mittlere Risstiefe etwa 50 Prozent der Wandstärke.
2009 2. September: Bei Prüfungen der Rundnähte wird erstmals ein Riss im Reaktordruckbehälter entdeckt.
2009 14. September: Der Ausfall einer Speisewasserpumpe wird simuliert, die erneuerte Reservepumpe springt nicht an.
2010 Februar: «Gesundheitstipp» weist um das AKW und in der Aare radioaktives Tritium und Kobalt-60 nach.
2010 Vier Umwälzpumpenausfälle in zwei Monaten, dazu eine Teilabschaltung.
2010 8. September: Ein Hochdruck-Einspeisesystem steigt aus. Eine Leitung ist nicht abgeschirmt und wird durch elektromagnetische Felder eines benachbarten Motors gestört.
2011 Die BKW nimmt das AKW Mühleberg vorübergehend vom Netz. Die Wasserversorgung des Notfallsystems hat offensichtlich Mängel.
2012 8. Februar: Ein Messgerät wird an der falschen Speisewasserpumpe angebracht. Die Verwechslung führt zu einer Reaktor-Schnellabschaltung.
2013 14. Juli: Forscher finden Spuren radioaktiven Cäsiums im Bielersee. Das ENSI gibt dazu folgendes bekannt: «Die Ursache für die erhöhten Abgaben sind nicht auf Zwischenfälle zurückzuführen, sondern auf die endlagerfähige Konditionierung von Altharzen aus dem Zwischenlager mit der im Jahr 1995 in Betrieb genommenen Verfestigungsanlage CVRS.»
2013 14. August 2013: Bei einem Test vor der Entladung der Brennelemente aus dem Reaktor kommt es zu einer Schnellabschaltung. ENSI, Betreiber und Nuklearforum verheimlichten das Vorkommnis bis zum 21.11.2013.