Archiv der Kategorie: Aktuell

The Nuclear-Free Future Award geht an Exponenten von „Mühleberg Ver-fahren“

   für eine Zukunft frei von Atomwaffen, Atomenergie und Uranmunition. Am 15.9.2017 verleihte die Organisation „Nuclear-Free Future Award“ den Exponenten der Schweizer Anti-AKW Bewegung den „Nuclear-Free Future Award“ Preis. Nuclear-Free Future Award 2017: Die Preisträger kommen aus Niger, England, Japan, Deutschland und der Schweiz.  Kooperationspartner war der internationale Kongress „Human Rights, Future Generations and Crimes in (…)
mehr >

Der Anwalt, der Mühleberg zweimal fast abstellte

Der engagierte Anwalt Rainer Weibel gewann zweimal Prozesse zur Abschaltung des AKW – verlor aber jeweils vor höchster Instanz. Er starb am Mittwoch. Ende 2019 wird die BKW ihr AKW Mühleberg aus wirtschaftlichen Gründen definitiv abschalten. Wäre es nach Rainer Weibel gegangen, dann stünde das Atomkraftwerk schon seit Jahren still. Am Mittwoch starb der Anwalt, (…)
mehr >

Das lange Leiden der Lakota

Vortragsabend mit Elder „Charmaine White Face“ im Hotel Bern 15. September 2015 19:30 Uhr in Bern Sprecherin der traditionellen Regierung der Oglala Tituwan Oceti Sakowin Great Sioux Nation, USA. Das indigene Volk der Lakota leidet unter den gesundheitlichen Folgen radioaktiver Strahlung aus 3‘272 Altlasten des Uranbergbaus auf ihrem Stammesterritorium. Schutzlos ist die Gesundheit von zehn Millionen Menschen durch die hochgradige Verseuchung (…)
mehr >

20. Juni 14: Schlechtes Zeugnis für das AKW Mühleberg

Eine Atom-Fördergemeinschaft, die im AKW Mühleberg erhebliche Mängel feststellt? Kein gutes Zeichen! Auch beim zweiten Anlauf fällt das AKW Mühleberg durch. Die Atom-Fördergemeinschaft Internationale Atomenergieagentur (IAEA) inspiziert die AKWs dieser Welt nach ihrer Sicherheit. OSART-Mission (Operational Safety Review Teams) heisst das Programm und durchleuchtet die AKWs nach Aspekten wie Management, Instandhaltung, Betrieb und Notfallplanung . Im Jahr nach (…)
mehr >

30. Juni 14: BKW antwortet mit Minimallösungen und Fristverlängerung

Am 30. Juni 2014 lief die Frist ab. Die BKW musste Lösungen präsentieren, wie sie die Sicherheit des AKW Mühleberg bis 2019 gewährleisten will. Der Verein Mühleberg-Ver-fahren hat die Pläne der BKW kritisch geprüft und kommt zum Schluss: die BKW beschränkt sich bei den Nachrüstungen auf ein Minimum. So ist es höchst fraglich, ob es sich (…)
mehr >

Mühleberg-Ver-fahren zur Initiative «Mühleberg vom Netz»

Jürg Joss, Präsident von Mühleberg-Verfahren an Podien und in den Medien zur Initiative und warum Mühleberg unverzüglich vom Netz muss: ee-news vom 28.4.2014: -«15 Millionen Franken für Nachrüstungen sind bloss ein Sackgeld» Warum Mühleberg vom Netz muss (Teil 1) | Journal B und Journal B: Warum Mühleberg vom Netz muss (Teil 2) Berner Zeitung vom 22.4.2014: KW-Gegner (…)
mehr >

29. April 2014: Zur Sicherheit des AKW Mühleberg

Ende 2013 hat die BKW AG die Ausserbetriebnahme des AKW Mühleberg auf 2019 angekündigt. Am kommenden 18. Mai 2014 wird der Kanton Bern zudem über die Initiative «Mühleberg vom Netz» abstimmen. Die Liste der Sicherheitsmängel beim Reaktor in Mühleberg ist lang. Doch wie gefährlich ist das AKW Mühleberg wirklich? Wo liegen die Risiken und Sicherheitslücken? (…)
mehr >

24. April 2014: Ist das AKW Mühleberg sicher?

Die Vertreterinnen der japanischen Organistion «Ajisai-no-Kai» informieren über die Situation in Fukushima nach dem Super-GAU von 2011. Und Jürg Joss, Präsident von Mühleberg-Ver-fahren, geht der Frage nach, was Fukushima mit Mühleberg zu tun hat. Darf die BKW den Betrieb des AKWs Mühleberg bis 2019 riskieren? Wann: am 24. April 2014 um 20 Uhr Wo: im Kirchgemeindehaus in (…)
mehr >

11. April 2014: Etappensieg für die AKW-Mühleberg-Gegner

Das Bundesgericht – pikanterweise dieselben Richter, die vor Jahresfrist die Beschwerde aus Verfahren 1 abschmetterten – gaben zwei Mühleberg-Anwohnern recht: Sie können gegen einen umstrittenen Entscheid der Atombehörde Ensi klagen. Damit ist der Weg frei: die Anwohner können nun auch in der Sache klagen und den Entscheid des Ensi anfechten. Das Ensi hatte im September 2011 (…)
mehr >